Geschichte

Seit 1984 arbeiteten der Freiherr Wolf von Tucher († 1999) und Wilhelm Ahrens im Institut Agnatus zusammen. Das Ziel war und ist die Entwicklung, Produktion und Vermarktung hochwertiger Lebensmittel tierischer Herkunft.

Im Oktober 1986 kamen aus dänischer Mast und Schlachtung die ersten sus-agnatum Schweine auf den norddeutschen Markt nach Hamburg. In den folgenden Jahren wurde auch eine Produktion in den Niederlanden aufgebaut, und ein Versuchsbetrieb über zwei Jahre in Schweden durchgeführt. Die Zusammenarbeit erfolgte auf der Basis, die Beschaffenheit des Schweinefleisches zu verbessern. All diese Tätigkeiten brachten einen hohen Aufwand an Zeit und Transportkosten mit sich.

Wir wollten regionaler erzeugen.

1991 konnten wir das Vertrauen des ersten Landwirts in Schleswig-Holstein gewinnen, der dann mit uns die sus-agnatum Schweinemast begann. Auch die Mühle für die Produktion der speziellen Futtermittel und der Schlachtbetrieb für die sus-agnatum Schweine wurden in der Region gefunden.

Die kostenintensivere Produktion, sowie unsere Anforderung an die Mast erschwerten es uns anfangs weitere Landwirte von unserem Vorhaben zu überzeugen.

Dank des ersten sus-agnatum Landwirts Herrn Hans-Hartwig Schmidt aus Kollmar, kamen innerhalb der nächsten Jahre weitere Landwirte hinzu.

Für die Zerlegung und Vermarktung des sus-agnatum Fleisches ist seit 2005 die Peter Wendt GmbH zuständig, die als alteingesessener Betrieb seit 1968 eine feste Größe auf dem Fleischgroßmarkt Hamburg ist .

2006 bekam das "Schwein aus gutem Hause" einen neuen Namen und wird seitdem unter dem geschützen Markennamen Susländer verkauft.

Nach der erfolgreichen Entwicklung des Susländer - Schweinefleisches haben wir uns auf dieser Wissensbasis dem Hähnchen zugewandt. So entstand aus zahlreichen Versuchen das Produkt Kokländer.

Die Mühle für die Produktion der speziellen Futtermittel und der Geflügelhof mit anschließendem Schlachtbetrieb für die Koklaender - original Butterhähnchen wurden in der Region Schleswig-Holstein gesucht und gefunden. Weitere Informationen finden SIe unter dem Link http://www.koklaender.de/